Text vorlesen lassenMehr Fakten zu: CBD Öl und anderen CBD Produkten

Für den Verbraucher ist es durchaus nicht einfach, sich im Dschungel unzähliger CBD Öl Angebote und anderer CBD Produkte zurechtzufinden. Das Ganze wird noch erschwert durch die Tatsache, dass viele pfiffige Hersteller jetzt auch ganz herkömmliches Hanfsamenöl als Öl mit natürlichem CBD-Gehalt verkaufen und so den Verbraucher bewusst in die Irre führen.

CBD Öl

Denn Fakt ist, dass nicht jedes Hanfprodukt automatisch Cannabidiol oder andere Cannabinoide enthält. Warum das so ist und worauf man als Verbraucher achten sollte, wird im folgenden Beitrag erläutert.

Hanfprodukte mit „natürlichem“ CBD Gehalt sollten stutzig machen

Ist ein Hanföl mit dem Vermerk „mit natürlichem CBD-Gehalt“ gekennzeichnet, ist Vorsicht geboten. Denn wie bereits eingangs erwähnt, ist eben nicht überall CBD Öl drin, nur weil Hanf draufsteht. In letzter Zeit wurde vermehrt reines Hanfsamenöl mit genau den o.g. Angaben angeboten. Die Aussage der Hersteller lautet dann: dass in Hanfsamenöl von Natur aus Cannabinoide enthalten wären. Doch dem ist nicht so.

Die Hanfpflanze produziert die Phytocannabinoide ausschließlich in ihren Drüsen – den sogenannten Trichomen, die diese dann in einem Harz absondern. In den Hanfsamen, aus denen Hanfsamenöl gemacht wird, finden sich weder Trichome noch das Cannabis Harz und somit eben auch keine Cannabinoide. Das bedeutet diese Öle sind ein Fake Produkt und einzig und allein dafür bestimmt, den Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Ich möchte nicht bestreiten, dass Hanfsamenöl aufgrund seiner enthaltenen Omega3- und 6-Fettsäuren und Vitamine ein sehr gesundes Pflanzenöl darstellt. Dennoch verfügt es über keinen CBD-Gehalt, denn es wird aus Hanfsamen – richtig müsste es Hanfnüsse heißen – der männlichen Hanfpflanze gewonnen.

Hanfsamen

Diese produziert in ihren Drüsen nicht nur einen deutlich geringeren Anteil an Cannabinoiden als die weibliche Cannabispflanze – ihre Samen sind auch völlig frei von den wertvollen Substanzen. Darum – Augen auf beim Kauf von CBD Öl und anderer CBD Produkte.  

CBD Öl: Unterschiede und Merkmale

Der Markt ist voll von CBD Ölen aller Couleur – von Vollspektrum Öl über THC freies Öl bis zu einem reinen Isolat ist alles dabei – da kann man schon mal den Überblick verlieren. Darum hier ein paar einfache Unterscheidungsmerkmale für CBD Öl.

1. CBD Öl: unterschiedliche Inhalte

CBD Öle kann man vorrangig anhand ihres Inhalts unterscheiden:

  • CBD Isolat
  • THC freies CBD Öl
  • Volles Pflanzenspektrum / Vollspektrum

Das reine Isolat enthält Cannabidiol in isolierter Form, welches entweder aus einer Pflanze oder aber aus der synthetischen Herstellung im Labor stammt.

Das THC-freie CBD Öl enthält im Grunde alle Substanzen aus dem Harz der Cannabispflanze außer THC. Hier wird nicht nur die gesetzlich vorgeschriebene geringe THC-Konzentration eingehalten, sondern das THC komplett entfernt.

Vollspektrum CBD Öle enthalten – wie der Name es im Grunde verrät – das ganze Spektrum aller wertvollen Substanzen aus dem Cannabis Harz – als Terpene, Flavonoide und Cannabinoide.

2. CBD Öl: unterschiedliche Konzentrationen

CBD Öle werden auch durch die verschiedenen CBD Konzentrationen voneinander unterschieden. Die gängigsten Konzentrationen sind:

  • CBD Öl 5 %
  • CBD Öl 10 %
  • CBD Öl 15%
  • CBD Öl 20%
  • CBD Öl 30%
  • CBD Öl 40%

Diese Auswahl zeigt nur die am häufigsten vorkommenden CBD Konzentrationen, von denen es mittlerweile viele andere Variationen gibt.

3. CBD Öl: für Mensch und Tier

Eine zusätzliche Unterscheidung von CBD Ölen besteht in der Trennung zwischen CBD Produkten für Menschen und denen für Tiere, wie beispielsweise für Hunde, Pferde und Katzen.

CBD Öl Hund

Bei einigen Tieren muss man mit der Gabe von CBD Ölen vorsichtig sein und wirklich ein auf die Tierart abgestimmtes Produkt zurückgreifen, denn nicht alle Tiere verstoffwechseln die Substanzen aus der Cannabis Pflanzen so wie der Mensch.

Was bedeuten die Prozentangaben beim CBD Öl?

Die Prozentangaben sind oftmals für den Verbraucher nicht einfach nachzuvollziehen. Sie lassen sich jedoch relativ einfach wie folgt interpretieren:

In einem CBD Öl 10%, welches in der Regel in einer kleinen Flasche mit einem Inhalt von 10 ml Öl angeboten wird, befinden sich 1000 mg CBD Extrakt.

Bei einem CBD Öl 15% sind es 1500 mg Cannabidiol auf 10 ml Öl.

CBD Öl Qualität

Wie jedes andere Produkt unterscheiden sich auch CBD Öle und andere CBD Produkte in ihrer Qualität. Legst du Wert auf ein hochwertiges Erzeugnis von ausgezeichneter Qualität, achte beim Kauf einfach auf folgende Kriterien:

  • Alle verwendeten Rohstoffe sowie der Hanfextrakt stammen aus kontrolliert biologischem Anbau und sind mit dem Zeichen „kbA“ versehen. Das kbA-Zertifikat garantiert den Anbau biologischer Rohstoffe. Es ist in der Europäischen Union geschützt und darf nur von zertifizierten Produzenten benutzt werden.
  • Auch das Basis-Öl sollte aus der Bio-Herstellung stammen.
  • Es liegen Informationen zum Extraktionsverfahren vor – am besten stammt das Produkt aus einer CO2-Extraktion, denn diese gilt bislang als bestes Verfahren, um die Substanzen aus dem Harz der Cannabispflanze zu gewinnen.
  • Die verwendeten Cannabisblüten stammen idealerweise von zertifizierten Hanfsorten aus dem EU-Katalog  - und besitzen deshalb einen geringen THC-Gehalt.

Beispiele für Hersteller, welche die aufgezählten Punkte erfüllen sind beispielsweise: Nordic Oil, Vaay oder Hempamed. Bei ihnen sind neben Informationen zum Unternehmen auch wichtige Angaben zu den Produkten zu finden. Dort gibt es zudem Analysezertifikate mit Prozentangaben zu den Cannabinoiden in den Ölen und den jeweiligen Prüfeinrichtungen wie beispielsweise dem TÜV.

CBD Öl Einnahme

CBD Öl kannst du auf unterschiedliche Weise einnehmen. Empfohlen wird allerdings von Experten die sublinguale Einnahme von CBD Öl. Dabei wird das Öl mithilfe einer Pipette –unter die Zunge geträufelt.

CBD Öl Einnahme

Wenn du den Hanfgeschmack nicht magst, gibt es das Öl auch in Form von CBD Kapseln. Diese sind praktisch für unterwegs. Allerdings scheinen die Kapseln eine geringere Bioverfügbarkeit zu haben, da das in ihnen befindliche CBD Öl erst den Umweg über Magen und Darm in die Blutbahn nehmen muss, während aus dem sublingual getropften Öl das Cannabidiol direkt in die Blutbahn gelangen kann.

Für Freunde des Dampfens gibt es die sogenannten CBD Liquids. Diese enthalten kein Öl, sondern Alkohol wie Propylenglykol (PG) oder pflanzliches Glycerin (VG), in denen der Wirkstoff gelöst ist.

Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Einnahme

CBD ÖlVorteileNachteile
CBD Öl Tropfeneinfache Dosierung schnelle Aufnahme Bioverfügbarkeit 20-30 %  Hanf-Geschmack (bitter, erdig)
CBD Öl Kapselneinfache Dosierunggeschmacklosgut geeignet für unterwegslanger Weg über den Verdauungstraktgeringe Bioverfügbarkeit 5-15 %
CBD Öl Liquidverschiedene Geschmackssortenschnelle Aufnahme und Wirkunghohe Bioverfügbarkeit 40-50 %nicht überall anwendbarErfahrung im Verdampfen notwendigGerät zum Verdampfen wird benötigt  

CBD Öl-Anwendung

Im Grunde ist die Anwendung von CBD ungefährlich – doch wie bei jedem anderen natürlichen Arzneimittel, gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Solltest du schwerwiegende Vorerkrankungen haben oder regelmäßig andere Medikamente einnehmen müssen, besprich die Anwendung von CBD Öl vorher mit deinem behandelnden Arzt. Wenn dieser keine Ahnung hat, such dir einen, der dich kompetent beraten kann.

Um CBD Öl gezielt einzusetzen, gibt es ein paar Hinweise zur passenden Stärke, je nach Intensität der Beschwerden:

Leichte bis mittlere Beschwerden  CBD Öl 5 – 10%
Mittlere bis starke Beschwerden  CBD Öl 15 – 20 %
Starke bis sehr starke Beschwerden  CBD Öl 30 – 40%
CBD Öl Kapseln

CBD Öl: Einfach und effektiv

Die Einnahme von CBD Öl gestaltet sich super einfach und wenn du erst einmal deine perfekte Dosis gefunden hast, geht dir die Anwendung mit der Zeit buchstäblich in Fleisch und Blut über. Nach der sublingualen Einnahme – also dem träufeln des Öls unter die Zunge – wird es dort für etwa 2 Minuten gehalten. So können die Wirkstoffe aus dem Öl im Handumdrehen in den Blutkreislauf gelangen und dort ihre positive Wirkung entfalten.

Tipp:  

Bist du CBD Anfänger, tropfe die gewünschte Menge CBD Öl auf einen Löffel und gibt es dann unter die Zunge. Das erleichtert die genaue Dosierung. Nach wenigen Tage wirst du mit geschultem Auge keinen Löffel mehr brauchen, sondern kannst das Öl direkt aus der Pipette in den Mund träufeln.  

CBD Öl Dosierung: Hier ist weniger anfänglich oft mehr

Im besten Fall befolgst du für eine sichere Dosierung von CBD Öl die Angaben des jeweiligen Herstellers.

Ansonsten wird von Experten empfohlen, mit einer sehr geringen Dosis von CBD Öl zu beginnen. Du darfst hier nicht vergessen, dass dein Körper:

1. selbst Endocannabinoide produzieren kann,

2. eventuell schon länger einen Defizit in diesem Bereich aufweist, den du langsam ausgleichen solltest,

3. individuell auf den Wirkstoff reagiert.

Darum ist in diesem Fall Weniger wirklich mehr. Das heißt für dich: beginne mit einer minimalen Dosis von 3-5 Tropfen am Tag und behalte diese mindestens für 7-14 Tage bei. Beobachte während dieser Zeit genau, wie dein Körper auf das CBD Öl reagiert und lass diesem vor allem genügend Zeit, sich an die zusätzlichen Cannabinoide im Blut zu gewöhnen.

Aufgrund von Aussagen vieler Anwender reichen häufig geringe Dosen aus, um die gewünschten Effekte zu erreichen.

Solltest du die CBD Öl Dosis erhöhen wollen, arbeite dich sukzessive an deine individuell benötigte Menge heran. Je gemütlicher du dabei vorgehst, desto besser. Denn gerade zu Beginn der CBD Öl Anwendung führen hohe Dosen gerne zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Müdigkeit oder Übelkeit. Wird die Dosis gesenkt und angepasst, verschwinden diese in der Regel schnell wieder.

Einsatzgebiete von CBD

Die Einsatzgebiete für Cannabidiol sind sehr vielfältig. Es wird als Arzneimittel für die Herstellung von Medikamenten verwendet, wie beispielsweise Epidiolex – einem Mittel, zur Behandlung einer Epilepsie, die bei Kindern auftritt.

Außerdem findet man es in Nahrungsergänzungsmitteln oder alternativ dazu in Form von Aromaölen. Seine positiven Effekte machen sich nicht nur beim Menschen bemerkbar, sondern, wie bereits erwähnt, bei allen Säugetieren, wie Hunden, Katzen und Pferden. In der Forschung werden daher häufig Mäuse und Ratten als Versuchstiere herangezogen, denn das Endocannabinoid-System (ECS) findet sich in allen Säugetieren wieder.

Erst vor kurzen wurde sogar entdeckt, dass nicht nur die Säugetiere auf der Erde, sondern auch fast alle anderen Tiere ein derartiges System besitzen. Neben Vögeln, Reptilien und Fischen sollen sogar die Wirbellosen (Seeigel, Blutegel, Muscheln) und Nematoden über ein Endocannabinoid-System verfügen. Insekten scheinen die einzigen Lebewesen zu sein, die ohne ein ECS auskommen.

CBD Öl kaufen: Wichtige Tipps

Wenn du CBD Öl kaufen möchtest, hast du mehrere Möglichkeiten. Zum einen wird es in Apotheken angeboten. Hier sind die Preise relativ hoch, was keinesfalls etwas über die Qualität der Produkte aussagt. Zum anderen gibt es unzählige Online-Shops, die CBD Öl und andere Hanfprodukte verkaufen. Auch stationäre Geschäfte mit CBD Öl sind in einigen Städten zu finden.

CBD Öl

Das größte Angebot bietet natürlich das Internet. Hier ist es nicht immer ganz einfach einen seriösen Anbieter mit einer gut sortierte Produktpalette ausfindig zu machen. Es gibt allerdings gewissen Merkmale, die einen seriösen Online-Shop kennzeichnen.

Dazu gehören neben einem ordentlichen Impressum und einem deutschsprachigen Support ausführliche Informationen zu allen Produkten, zur Herkunft aller Rohstoffe, zum Hersteller, zum Herstellungsverfahren inklusive Zertifikate und Analysen von Laboren.

Tipp:

Vorsicht ist geboten bei besonders billigen Produkten. Hier läufst du unter Umständen Gefahr, Betrügern aufzusitzen. Das muss nicht immer so sein – aber bei solchen Angeboten lohnt es sich, besonders genau hinzuschauen. Im Grunde verursacht die Herstellung von CBD aus hochwertigen Rohstoffen mit einem sicheren Extraktionsverfahren schon eine Menge Koste, die sich selbstverständlich im CBD Produkt widerspiegeln.

Fazit:

Cannabidiol ist, ebenso wie viele weitere Substanzen aus der Cannabispflanze, ein Wirkstoff mit einem großen therapeutischen Potenzial. Wie gut ein CBD Produkt am Ende wirkt, hängt von vielen Faktoren ab, die man als Verbraucher kennen und beachten sollte, damit die Scharlatane der CBD Branche sich nicht am Leid anderer Menschen bereichern.

Hier ist jeder selbst gefragt. Schau genau hin, bevor du dich für ein Produkt entscheidest. Nur so kannst du von dem einzigartigen Potenzial dieses Pflanzenwirkstoffes auch tatsächlich profitieren.


Annett Jäger

Freie Autor*In Fotograf*In Designer*In Physiotherapeut*In

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.